Rezension-Der weite Raum der Zeit


Rezension

-
Der weite Raum der Zeit


Titel: Der weite Raum der Zeit
Autor/in: Jeanette Winterson
Verlag: Knaus-Verlag
Preis: 19,99€ (D), 20,60€ (A)
Genre: Roman
Einband: Gebunden
Seitenanzahl: 283
Band: Einzelband



Blinde Eifersucht und zerstörerischer Zorn – doch die Zeit heilt alle Wunden





Der Londoner Investmentbanker Leo verdächtigt seine schwangere Frau MiMi, ihn mit seinem Jugendfreund Xeno zu betrügen. In rasender Eifersucht und blind gegenüber allen gegenteiligen Beweisen verstößt er MiMi und seine neugeborene Tochter Perdita. Durch einen glücklichen Zufall findet der Barpianist Shep das Baby und nimmt es mit nach Hause. Jahre später verliebt sich das Mädchen in einen jungen Mann – Xenos einzigen Sohn. Zusammen machen sie sich auf, das Rätsel ihrer Herkunft zu lösen und alte Wunden zu heilen, damit der Bann der Vergangenheit endlich gebrochen wird.


Das Buch klingt mega spannend, erstmal, weil der Inhalt sehr ansprechend ist. Und dann, weil das Buch eine Abwandlung von Shakespeares "Das Wintermärchen"ist.
Und dann finde ich ist das Buch ein echter Eyecatcher, obwohl es sehr schlicht gehalten ist.
Aber leider konnte der Inhalt und Schreibstil mich nur halb so viel, wie die Aufmachung begeistern.
Wenn ich an Shakespeare denke, denke ich an eine schöne poetische, romantische Sprache und Atmosphäre. Aber ich wurde in das Buch hinein geworfen und direkt  mit ziemlich üblen Schimpfworten überschüttet. Das Buch ist definitiv nicht für jugendliche geeignet, die noch einigermaßen von solchen Worten verschont geblieben sind. Trotzdem behandelt das Buch ein mehr oder weniger ernstes Thema. Und dies wurde auch ganz gut rüber gebracht, aber es wurde auch oft übertrieben. An einer Stelle zum Beispiel will Leo, Xeno mit seinem Auto überfahren, aber natürlich wird daraus nichts und sie liefern sich ein sehr männliches Autorennen. Das war ganz schön übertrieben und ich bin mir beim lesen ein wenig komisch vorgekommen. Dann finde ich die Beziehung zwischen den einzelnen Charakteren auch sehr komisch. Mimi, die Frau von Leo versteht sich sehr gut mit Xeno, weshalb die beiden auch von Leo beschuldigt werden, sie würden ihn betrügen. Aber Leo wird so dargestellt, als ob er Mimi gar nicht so richtig liebt, sondern eher Xeno.
Leider war es zwischendurch auch so, dass man Leo´s Gedanken gar nicht mehr von der Realität unterscheiden konnte.
Außerdem war das Buch in drei Teile+ Epilog eingeteilt. Der erste Teil war mir viel zu lang, der ging 130/283 Seiten lang und hat sich auch ein wenig gezogen. Und das ist ja schon fast die Hälfte des Buches, obwohl in diesem Teil nur die Vorgeschichte von Perdita erzählt wurde.
In den zweiten Teil wurde ich dann hineingeworfen und man musste sich erstmal zurechtfinden. Leider ist das Buch immer zwischen Charakteren hin und her gesprungen und ich habe das Gefühl gar nichts so richtig mit bekommen zu haben, weil ich erst kapieren musste, dass ich bei einer anderen Person bin.
Außerdem ging mir an manchen Stelen alles viel zu schnell und an anderen wiederum hat es sich einfach viel zu sehr gezogen.
Und Gefühle hatte ich bei dem Buch gar nicht, außer eins nämlich Wut auf die Grammatik des Buches. Das Problem ist nämlich, dass so extrem viele Genitiv Fehler gemacht wurden. Und wenn man so einen Tick wie ich hat, dann  ist das Buch schrecklich.
Auf jeden Fall gab es dann auch noch einen dritten Teil, indem die Suche dann endlich erfolgreich ist. Selbst dieser eigentlich schöne Moment, ich meine verlorene Tochter findet Vater wieder, Versöhnung etc., wird durch anzügliche Gedanken, Beleidigungen usw. zerstört.
Die einzig schöne Seite war die letzte Seite vorm Epilog. Auf der Seite hatte ich endlich mal das Gefühl, dass die Geschichte auch schön ist.
Ich kann dem Buch leider nur 0,5/5 Sternen geben, da ich mich nicht in die Geschichte einfühlen konnte und mir das Buch zu aggressiv war. Vielleicht könnte es einem gefallen, wenn man kein Problem mit der extremen Jugendsprache und agressivität hat, aber sonst sollte man vielleicht nach, wenn man so eine Geschichte lesen möchte noch ein wenig weiter schauen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts