Rezension- Jessicas Geist


Hay!♥ Heute kommt eine Rezension zu Jessicas Geist. Auf dem Buch steht zwar das es ein Leseexemplar ist, aber ich habe das Buch nicht bekommen damit ich es rezensiere. Ich habe einfach lust es zu Rezensieren. Also hoffe ich, dass euch die Rezi gefällt.
Titel: Jessicas Geist
Autor/in: Andrew Norris
Verlag: rowohlt
Preis: Gebunden 14,99€ (D), 15,50 € (A)
Genre: Jugendbuch, Roman
Einband: Gebunden
Seitenanzahl: 221
Band: Einzelband
 Francis führt in der Schule ein einsames, unglückliches Leben, denn er ist der einzige Junge, der sich für Mode interessiert und selbst Kleidung näht. Das perfekte Opfer. In Jessica findet er zum ersten Mal eine Freundin. Doch Jessica ist ein Geist, der seit über einem Jahr in der Stadt herumschwebt – bisher allerdings vollkommen unsichtbar. Wieso nicht für Francis? Auch die kleinwüchsige, «unmädchenhafte» Andi und der übergewichtige Roland können Jessica sehen und hören. Bald schon verbindet die vier Außenseiter eine Freundschaft, die keiner von ihnen zuvor gekannt hat. Die Frage ist: Was haben sie alle gemeinsam? Und warum ist Jessica überhaupt als Geist unterwegs?

Der Protagonist Francis ist von Mobbing betroffen, nur weil er gerne schneidert. Das Cover wurde übrigens nach dieser Eigenschaft angepasst so wie auch ein paar Seiten im Buch.
Auf jeden Fall geht Francis an einem Tag mal wieder alleine auf dem Schulhof herum und trifft dann auf Jessica, erst merkt er nicht, dass sie ein Geist ist, bis sie es ihm beweist. Daraus entwickelt sich dann eine Freundschaft. Natürlich wollen sie dem auf die Schliche kommen, warum nur Francis Jessica sehen kann. Leider klappt das nicht so gut bis Francis auf Andi trifft und sie Jessica ebenfalls sehen kann. Langsam kommen sie auf eine Spur und nach etwas längerer Zeit merken sie dann warum sie Jessica sehen können und vor allem, was sie tun müssen damit Jessica ins Jenseits gehen kann.












Das Buch behandelt ein sehr leider aktuelles und häufig vorkommendes Problem. Nämlich das anders sein, dass man nicht von anderen Menschen so akzeptiert wird wie man ist. Dass man sich für andere verstellt und nicht man selbst ist. Auch kurz gesagt Mobbing.
Das Thema wird auch sehr schön immer wieder aufgegriffen. Heftig. Aber nicht so, dass man das Gefühl hat, dass man in das Buch springen muss und helfen das fand ich ein wenig Schade dann hätte das Buch noch Pluspunkte für Gefühle bekommen aber so musste ich nur am Ende einmal ein wenig durchatmen.
Der Schreibstil war echt schön, nicht zu kindlich aber auch nicht so erwachsen, dass man sich dachte "Hä? Sowas würde doch niemals ein 12 jähriger denken. Die einzelnen Charaktere werden sehr gut dargestellt, sie wirken realistisch, wobei man sich sehr gut in sie hineinversetzten und mit ihnen mitfühlen kann. Außerdem konnte ich mir bei allen Fünf wirklich gut vorstellen, wie sie aussehen. Leider gab es kaum Spannungshöhepunkte für mich. Einen zum Ende hin. Aber das kann man dem Autor auch nicht Übel nehmen, da das Buch auch einfach ein sehr ernstes Thema behandelt. Wenn ihr schon andere Rezensionen von mir gelesen habt wie zum Beispiel zu "Elanus", könntet ihr wissen, dass ich nicht so gut damit klar komme, wenn ich aus der Sicht eines männlichen Protagonistens lese, aber hier war das überhaupt kein Problem für mich. Vielleicht liegt es daran, dass Francis nähen liebt und ich will nicht unbedingt sagen, dass das ein "Mädchenhobby" ist, weil es ja in dem Buch widerlegt wird, aber es gibt mehr Mädchen als Jungen die das machen. Das Buch konnte mich gleich von der ersten Seite an mitreißen und so konnte ich es auch an einem Tag beenden. 
.
  Das Buch ist unglaublich tiefgehend. Und leicht zu lesen. Man mag die Charaktere sehr gerne. Und man hat endlich mal eine gute Vorstellung davon, wie sich Mobbingopfer fühlen. Vor allem muss man dazu sagen, dass das Mobbing der Charaktere noch nicht so heftig ist, aber sie trotzdem Selbstmordgedanken haben. Ich will mir auf gar keinen Fall wissen wie es den heftig betroffenen geht. Also Leute, seht ihr jemanden der gemobbt wird, geht und helft! Habt keine Angst selbst Opfer zu werden, ihr könnt immer och Hilfe bekommen. Und, wenn ihr selbst jemanden mobbt oder gemobbt habt dann hört verdammt nochmal auf und entschuldigt euch. Wahrscheinlich wird eine Entschuldigung nicht alles wieder gut machen, aber es ist ein Anfang.
Das Buch bekommt von mir volle 5/5 Sternen. Und ich kann jedem empfehlen es zu lesen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts